Klettern in Griechenland

Wir waren die letzten zwei Sommer in Griechenland unterwegs (und werden heuer wieder hin) und dabei ganz viel Klettern. Trotz sommerlicher Wärme! Und das ist wirklich kein Problem solange man die Gebiete entsprechend aussucht und auf die Uhrzeit schaut – der Schatten ist in Griechenland dein Freund!

Hier mal eine Übersicht über die Gebiete die wir besucht haben mit kleinen Hinweisen dazu. Wer selber mal runterfahren will, dem kann ich nur die drei folgenden Führer empfehlen. Ihr unterstützt mit dem Kauf der Führer auch die Kletterszene in Griechenland.

Übrigens sind alle Gebiete top abgesichert und der griechische Fels ist einfach ganz was anderes – da hält jeder Griff!

Noch ein Tipp, für alle die einen Bergführer vor Ort suchen: Nadine und Kosta von indiou.com sind super!

Festland

Mytikas

Mytikas hat einen super Felsen voller Löcher und Taschen, einen Zustieg von nicht mal 2 Minuten und echt traumhafte Routen. Die Aspondos Filos 6a kann ich nur wärmstens empfehlen. Nach 15:00 gibt’s Schatten und dann ist auch im Juli klettern locker möglich.

Kleisoura

Irgendwie hatten wir uns das Klettergebiet idylischer vorgestellt …. aber die Schnellstraße geht am Wandfuß vorbei…. Naja, wir haben dann trotzdem das Kletterzeug ausgepackt und es wurden 2-3 Stunden klettern auf den ersten Hacken der Routen. Mehr ging für uns nicht da Kleisoura stark überhängende Routen ab 7a bietet … doch noch ein bisserl zu schwer …

Varasova

Leider nix für uns da Mehrseillängenrouten und zu schwere Routen (noch) nichts für uns sind ….

Peloponnes

Der Peloponnes wartet mir einer irren Anzahl an traumhaften Klettergärten. Perfekter Fels, top Absicherung und das alles mit der griechischen Freundlichkeit!

Frygani

Wir lieben den Klettergarten von Frygani. Der kleingriffige, superkompakte Konglomerat ist gerade für die Kinder ein Traum – Längenproblem gibt’s nicht. Notfalls muss man halt mal kleinere Griffe halten. Der Zustieg ist mit 5 Minuten auch noch leicht schaffbar und am Nachmittag ist es dank Schatten auch gut aushaltbar.

Auf der anderen Talseite bei der alten Mühle gibt es noch den kleinen Kalk-Klettergarten Mylos der vormittags Schatten hat! Und in der Mittagspause kann man sich bei dem Restaurant im Ort stärken.

Nafplio

Wer in Nafplio ist, darf sich freuen: die Klettergärten Anatoli, Karathona und Neraki erwarten einen. Neraki ist im Sommer wegen Dauersonne nicht ideal ist, aber Karathona ist bis Mittag schattig und Anatoli ab 14:00. Und dazwischen kann man ja am Meer was Essen! Die Routen in den zwei Klettergärten sind auch super und wir haben locker vier Tage in der Bucht verbracht. Super sind in Karathona die Agamemnon 6a+ und in Anatoli unter anderem die Fondue 6a+ und natürlich die Smiling Tsouk 6a+.

Leonidio

In Leonidio haben wir bis jetzt nur den Sektor Sabaton besucht, der sich im Sommer wegen Schatten und null Zustieg einfach anbietet. Am Wandfuss warten Terassen des Olivenhains auf einen und die Routen sind einfach schön. Unterhalb, direkt am Meer, gibt es einen neuen kleinen Sektor namens Cool at the Pool den wir heuer auschecken werden.

Kyparissi

Nach rund 10 Minuten vom Parkplatz erreicht man den Playground der einfach ein super Familienklettergarten ist. Coole Routen bis 6b, eine lustige Felsplattform zum Spielen und mit der Crocus 5c eine total geniale Route (und ab 14:00 Schatten). Die anderen Sektoren wie Watermill, Kastraki und Babala haben wir noch nicht besucht aber mal schauen was heuer passiert.

Vlychada

Genialer kann Klettern nicht sein. Der Klettergarten ist direkt im Anschluss an den gemütlichen Felsstrand und nach dem Klettern erwartet einen noch die Strandbar und ein kühles Bad. Der Schatten kommt auch schon Vormittags und somit hat man genug Zeit zum Klettern. Wir hatten nur Probleme mit den Erdhornissen die sich in einer Route eingenistet hatten. Aber alle anderen Routen waren kein Problem – aber passt einfach auf.

Peloponnes – Argolis Halbinsel

Die Argolis Halbinsel bezeichnet das Gebiet östlich von Nafplio und hier haben sich viele Gebiete entwickelt, welche familienfreundlich und nicht zu schwer sind.

Methana – Volcano

Das Klettern auf der Vulkanhalbinsel ist einfach genial – genial zach und genial schön. Die Cave 5c ist ein Pflichprogramm – wo sonst kann man schon direkt im erloschenen Vulkan klettern. Sonst passt auf – die Bewertung ist hier um einiges zacher wie in den anderen Gebieten.

Katafiki

Die Katafiki Schlucht war eines unsere Lieblingsgebiete im letzten Urlaub. Megakurze Zustiege, Schatten ab 13:00 und viele viele coole Routen. Besonders empfehlenswert ist der Sektor Beautiful mit seinem irren Strukturen. Probiert einfach mal die Brown Sugar 5b+ oder die Mercy 5c. Aber auch im Sektor Welcome oder im Gstötti erwarten einen viele, viele Routen.

Katafiki

Frachti Höhle

Die Frachti Höhle war für uns insgesamt enttäuschend… die Routen in der Schauhöhle sind gesperrt und im hinteren Bereich extrem verdreckt ….

Pillars of the Wind

Das nächste super Familiengebiet im Schatten der großen Windräder und um einiges kühler als an der Küste – immerhin ist man auf 650m Höhe. Nach rund 20 Minuten erreicht man die Felsen und gerade im TopRope Sektor ging es dann rund und meine Burschen machten eine Route nach der anderen. Aber auch die anderen Sektoren sind super empfehlenswert und einer davon ist immer im Schatten! Wir sind dann auch einige Routen an der South Side und der Inner West Side geklettert – je nach Tageszeit.

Flower Power

Wir wollten von den Pillars of the Wind direkt zum Rock of Ages fahren aber irgendwie haben wir es geschafft, direkt daran vorbeizufahren …

Mt. Didimon

Dafür stellte sich dann der 1100m hoch gelegene Klettergarten am Mt. Didimon als perfektes Familiengebiet heraus. Selbst wenn an der Küste eine Hitzewelle hängt, kann man hier entspannt klettern. Dazu kommt noch der Sektor Childrens Paradise, wo Nino und Yanni ihre Vorstiegskarriere begannen. Sonst warten noch viele viele Routen im Bereich 6a bis 7b auf euch. Unbedingt mal probieren.

Tja, das waren dann mal alle griechischen Klettergebiete, die wir bis jetzt besucht haben. Mehr kommen heuer im Sommer dran …. Lagada und Co – wir kommen!



Schreibe einen Kommentar